Perspektiven

Eine Besonderheit des B.A.-Studiengangs Kultur und Gesellschaft ist es, dass Sie sich in zwei akademischen Fächern qualifizieren. Das Konzept des Studiengangs ermöglicht Ihnen, beide Fächer gleichgewichtig zu studieren oder nach dem vierten Semester den Schwerpunkt auf ein Fach zu legen. Bei dieser Entscheidung bietet Ihnen eine sorgfältige Studienberatung bzw. ein Tutorenprogramm Unterstützung.

Der frühe Berufseintritt nach dem Bachelorabschluss ist möglich, da viele Unternehmen und Organisationen auf interne Schulungen und Weiterbildungen setzen. Üblich ist es in Deutschland jedoch, an einen B.A.-Abschluss ein Masterstudium anzuschließen, in dem entweder ein bisheriges Studienfach weiter geführt oder ein neuer zusätzlicher Schwerpunkt der akademischen Qualifizierung gewählt wird.

Der Studienabschluss in zwei Fächern verdoppelt für Sie das Spektrum möglicher Masterstudiengänge. Eine besonders reizvolle und beliebte Anschlussmöglichkeit bilden interdisziplinäre Master-Studiengänge, z.B. im Bereich der Kulturarbeit, der Medien und Öffentlichkeitsarbeit oder des Konfliktmanagments.

Darüber hinaus erhöht die Qualifikation in zwei Fächern Ihre späteren Berufschancen. Das zeigen auch Erfahrungen u.a. aus den Schweizer geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten. Die Berufsperspektiven, die sich je nach Fach eröffnen, erläutert die Rubrik „Perspektiven“ in der Darstellung der einzelnen Fächer.

Allgemein eröffnet Ihnen der Studiengang ein breites Spektrum von Berufstätigkeiten in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, von der Öffentlichkeits- und Medienarbeit bis zu den internationalen Beziehungen privater Unternehmen und öffentlicher Institutionen. Der Einstieg in den Beruf gestaltet sich jedoch immer individuell, da geistes- und kulturwissenschaftliche Studienabschlüsse grundsätzlich keine fest definierten und „sicheren“ Berufsfelder garantieren.

Der Mut, eine ungewöhnliche Fachkombination zu studieren, verleiht Ihnen in jedem Fall ein interessantes Qualifikationsprofil. Für den Erfolg einer Bewerbung sind darüber hinaus Sprachkenntnisse und Auslandsaufenthalte, Berufspraktika und jegliche Formen des Engagements in dem Sie interessierenden Berufsfeld von großer Bedeutung – sie können sogar ausschlaggebender sein, als die Noten Ihres Studienabschlusses!

Universität Bayreuth -